Home> Produkte> Sanitätshaus> Kompressionsstrümpfe

Hochwertige Kompressionsstrümpfe für Sie und Ihn.

Bild zeigt farbige Kopressionsstrüpfe

Mit ihren Vorfahren, den berüchtigten Gummistrümpfen, haben moderne Kompressionsstrümpfe so gut wie nichts mehr gemeinsam. Heutzutage tragen sie sich genauso angenehm wie diskret und begeistern mit topmodischen Farben und Accessoires. Kompressionsstrümpfe erhalten Sie in Ihrem Sanitätshaus in verschiedenen Längen, Materialien und Kompressionsklassen.

Um ernstere und lebensgefährliche Leiden wie Thrombosen oer Lungenembolien zu verhindern, ist ein früher Einsatz von Kompressionsstrümpfen ein hervorragendes Mittel: ein gut angepasster Kompressionsstrumpf unterstützen die Venenfunktion, verbessern den Stoffwechsel, beschleunigen den Blutstrom, senken den Venendruck und normalisieren die Kapillarwandfunktion.
Allerdings ist es absolut notwendig, den Strumpf korrekt anzupassen – nur ein medizinisch optimaler Druckverlauf sorgt für die richtige Kompressionswirkung auf das Venensystem.

So funktioniert ein Kompressionsstrumpf:

Um ein krankhaftes oder geschädigtes Beinvenen- oder Lymphsystem zu entlasten, erzeugt ein Kompressionsstrumpf Druck von außen. Durch eine spezielle Fertigung verläuft der ausgeübte Druck in Richtung der Schwerkraft. Der Strumpfdruck wird der Erkrankung und ihren Symptomen angepasst. Dazu dienen die Kompressionsklassen I - V (höchster Druck).

Kompressionstherapie

Die Basisbehandlung bei Venenleiden und Erkrankungen des Lymphsystems ist die Kompressionstherapie. Sie wird darüber hinaus auch als begleitende Therapie bei anderen Behandlungsmethoden und zur Prophylaxe eingesetzt.

Bei der Kompressionstherapie wird von außen ein genau definierter mechanischer Druck auf die erweiterten venösen Gefäße und das Bein ausgeübt. Der Kompressionsstrumpf drückt die Venen zusammen und verengt somit den Venendurchmesser. Die kranken Venenklappen schließen wieder und können somit ihren Zweck als Rückstauventil erfüllen. Das Blut in den Venen kann nun wieder besser und schneller fließen.

Verstärkt wird die Kompressionsbehandlung, wenn sich der Patient möglichst viel bewegt, denn dadurch aktiviert er seine Wadenmuskelpumpe. Sie bewirkt, dass die tiefen Beinvenen bei jeder Bewegung durch die umliegenden Muskeln zusammengedrückt werden. Unterhalb der Muskelkontraktion wird die Blutströmung reduziert, oberhalb wird das Blut in Richtung Herz befördert. Die tiefen Venen werden so von unten nach oben leer gepresst, in den unteren Teil fließt wiederum Blut aus den oberflächigen Venen nach.

Je nach Erkrankung stehen verschiedene Möglichkeiten der Kompressionsbehandlung zur Verfügung.

Wie ziehe ich die Strümpfe richtig an?

Das Anziehen eines Kompressionsstrumpfes ist nicht kompliziert – so lange man genau weiß, wie es geht! Es bedarf einiger Übung, bis man den Dreh raus hat und den Strumpf ohne viel Zeitaufwand an- und ausziehen kann. Wichtig ist dabei:

  • Lassen Sie sich die Anziehtechnik von Ihrem Sanitätsfachverkäufer genau zeigen und probieren Sie noch vor Ort!
  • Ziehen Sie den Strumpf immer morgens nach dem Aufstehen an, da die Füße zu dieser Zeit noch nicht angeschwollen sind.
  • Benutzen Sie vorher keine Lotions oder Cremes, die nicht ausdrücklich für Kompressionsstrumpfträger geeignet sind (z.B. Callusan oder Memory care Creme).
  • Wenn Sie vorher duschen, gehen Sie sicher, dass Ihre Haut komplett trocken ist.
  • Das Wichtigste aber: Benutzen Sie eine praktische Anziehhilfe, die den Einstieg wesentlich erleichtert

Übrigens!

Das "Anziehhilfe" slip-in, slip-out-System macht das Anziehen von Kompressionsstrümpfen und -hosen nicht zu einem morgentlichen Kraftakt, sondern lässt Sie schnell und problemlos in den Strumpf und den Tag gleiten.

Tipps zum richtigen Umgang mit Kompressionsstrümpfen:

  • Kontakt mit spitzen Gegenständen oder langen Fingernägeln vermeiden
  • Gummihandschuhe erleichtern das An- und Ausziehen
  • Etiketten und/oder Fadenenden nicht abschneiden - Laufmaschen oder Lochbildung möglich
  • Überdehnungen vermeiden,Strümpfe nicht am Haftband ziehen
  • Keine Cremes, Salben, Öle beim Aus- und Anziehen verwenden

Pflegehinweise und Waschen

Üblicherweise halten Kompressionsstrümpfe etwa ein halbes Jahr, bis das Gewebe an Festigkeit verliert und die medizinische Wirkung nachlässt. Die regelmäßige Wäsche ist nicht nur aus hygienischen Gründen wichtig, sie stellt auch die Festigkeit der durch das Tragen geweiteten Strümpfe wieder her. Kompressionsstrümpfe können von Hand oder in der Maschine gewaschen werden, einige sind auch für den Trockner geeignet. Im Übrigen wird auf die Wasch- und Pflegehinweise der Hersteller verwiesen.

Waschen:

  • Bitte auf Links waschen!
  • Bitte vor dem ersten Gebrauch waschen!
  • möglichst tägliche Wäsche (max 30°C), mindestens jedoch jeden zweiten Tag
  • mit handelsüblichen Feinwaschmittel (besonders geeignet für Kompressionsstrümpfe ist das Ofa clean Spezialwaschmittel), keine Weichspüler verwenden
  • gut ausspülen, aber nicht scheuern oder wringen
  • auf einem Handtuch an der Luft oder im Schongang Ihres Trockners trocknen, niemals bügeln und nicht auf der Heizung trocknen

Pflegen:

  • trocken lagern, vor direkter Sonneneinstrahlung schützen
  • Strümpfe mit silikonbeschichteten Haftbändern nicht mit Lösungsmitteln, Salben, Cremes und rückfettenden Waschlotionen in Berührung bringen, da die Haftfähigkeit stark beeinträchtigt werden kann
  • unbedingt auf regelmäßige Fußpflege und einwandfreies Schuhwerk achten
  • Faserknötchen (Pilling) sind ein normaler Vorgang bei Textilien und kein Reklamationsgrund
  • defekte Strümpfe niemals selbst reparieren, sondern den beschädigten Strumpf zu dem Fachhändler zurückbringen, bei dem der Strumpf gekauft wurde

Übrigens!

Es zahlt sich aus, bei der Anpassung Ihres Kompressionstrumpfes einem Fachmann zu vertrauen. Ein perfekter Sitz ohne Falten und Druckstellen, keine drückenden Gummiränder, handgekettelte Abschlüsse und ein Hersteller-Zertifikat können nur von einen ausgebildeten Sachverständigen garantiert werden.

Welche Arten von Kompressionstrüpfen gibt es?

Unterschenkelstrümpfe

Unterschenkelstrümpfe oder Kniestrümpfe bieten eine kräftige Stützwirkung und sorgen für effektive Venenunterstützung. Die Beine werden geformt, ohne dass ein unangenehm einengendes Gefühl entsteht.

Oberschenkelstrümpfe

Halterlose Schenkelstrümpfe sitzen mittels Haftband fest am Oberschenkel und unterstützen das Venensystem effektiv. Zusätzlich sorgen Sie für eine figurbetonende Wirkung.

Strumpfhosen

Stützstrumpfhosen sind in allen Kompressionsklassen erhältlich und sind die gängigste Methode, um Venenschwierigkeiten effektiv vorzubeugen.

Arm- und Handstrumpf

Arm- und Handstrümpfe fördern Lymphfluss und verhindern das Anschwellen von Armen und Händen. Tägliches Tragen ist wichtig, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

Flachstrick-Kompressionsware

Flachstrickversorgungen sind in allen Kompressionsklassen erhältlich. Durch die Herstellungsart können auch große Stücke und vielfältige Formen produziert werden.

Sportstrümpfe

Sportstrümpfe steigern durch einen definierten Druck auf die Wadenmuskulatur die arterielle Durchblutung. So erhalten die Muskeln mehr Sauerstoff, die Leistungsfähigkeit wird gesteigert.

Die Kompressionsklassen:

Klasse 1 - leichte Kompression

ca. 20 mmHg

Anwendungsgebiete, Symptomatiken:

  • Vorbeugend, prophylaktische Maßnahmen
  • Schwere, müde Beine
  • Langes Stehen
  • Schwangerschaft, Schwangerschaftsvarkosis
  • Bei geringer Varkosis ohne Ödemneigung
  • Bei Langstreckenflügen

Klasse 2 - mittlere Kompression

ca. 30 mmHg

Anwendungsgebiete, Symptomatiken:

  • Bei ausgeprägten Krampfadern und stärkeren Beschwerden
  • Bei deutlichen Schwellungen
  • Nach Venenentzündungen, Verödungen oder Operationen
  • Bei Krampfadern in der Schwangerschaft
  • Bei Varikosis mit Ödemneigung
  • Nach Ulzerationen und oberflächlichen Thrombophlebitiden

Klasse 3 - starke Kompression

ca. 40 mmHg

Anwendungsgebiete, Symptomatiken:

  • Bei ständigen Schwellungen und tiefen Venenthromposen
  • Nach einem offenen Bein, schweren Ödemneigungen
  • Atrophie blanche, Dermatosklerose
  • Nach konstitutioneller oder postthrombotischen venösen Insuffizienzen
  • Bei einer sekundären Varikosis
  • Nach einer Ulzera

Klasse 4 - Extra starke Kompression

über 40 mmHg

Anwendungsgebiete, Symptomatiken:

  • Lymphödeme
  • Stärkste Schwellungen
  • Elephantiastische Zustände