Gehapparate

Geapparate dienen der Wiederherstellung der Gefähigkeit, die nach einer Verletzung oder einer Operation eingeschränkt ist. Der Unterschenkel des Patienten befindet sich in einer Waden- oder einer Schienbeinschale, die vom Knie zusätzlich gehalten wird – der Fuß hängt entweder frei oder wird von einer Feder im vorderen Bereich gehoben. Der Bodenkontakt wird durch einen Fußbügel, der seitlich um die Schale verläuft, hergestellt. Hergestellt wird die Orthese nach einem individuellen Gipsabdruck.

Gemeinsam mit Ärzten und Therapeuten wird nach der idealen Lösung gesucht: an Passgenauigkeit, Aussehen und vor allem an Funktionalität werden höchste Ansprüche gestellt. Die Wiederherstellung von Funktionen wie Gehen, Greifen und Stehen stehen an vorderster Stelle. Dank der rasanten Weitereintwicklung von Technologien im Bereich Prothetik ist es nicht nur möglich, Fähigkeiten wiederherzustellen, sondern sogar wirklich sportliche Leistungen zu erbringen.

Egal, ob es sich um eine Orthesenversorgung im Kleinkindalter oder Kontrakturversorgungen im Pflegeheim handelt; egal, ob es sich um die Anpassung von Sichelfuß-Schienen, Gehapparaten, Orthesen oder Lagerungsschienen handelt - die Techniker von Orthopädie Riedel sind hervorragend ausgebildete Techniker, die höchste Ansprüche erfüllen.

Übrigens

Gehapparate sind nach Gipsabdruck rezeptierfähig und je nach Diagnose auch mit einer Innenschuheinfassung (nach Nancy Hilton) möglich.